Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Impfen für Afrika » Alle Infos & Termine

Alle Infos & Termine

Logo Impfen für Afrika

IMPFEN IN ÖSTERREICH = HILFE FÜR ELEFANTEN UND BEDROHTE WILDTIERE

IMPFEN FÜR AFRIKA ist eine sehr erfolgreiche Schwerpunktaktion, die von Tierärzte ohne Grenzen gemeinsam mit der österreichischen Tierärzteschaft und vielen Tierbesitzern durchgeführt wird. Im Rahmen einer jährlich veranstalteten Impfwoche werden namhafte Spenden für Hilfsprojekte von Tierärzte ohne Grenzen gesammelt, indem die teilnehmenden TierärztInnen die Hälfte aller Impfeinnahmen im Aktionszeitraum an Tierärzte ohne Grenzen spenden.

Ihnen gefällt IMPFEN FÜR AFRIKA?

Wenn Ihnen IMPFEN FÜR AFRIKA gefällt, erzählen Sie bitte auch Ihren Freunden und Bekannten davon, oder liken Sie uns auf Facebook! Vielen Dank!


Unser Hilfsprojekt 2018:

Fight back Tuberculosis
Postersujet der Aktion IMPFEN FÜR AFRIKA
Elefantenfoto: © fishcat007/Getty Images
Ein mögliches Infektionsszenario: Ein an Tuberkulose erkrankter Mensch scheidet den Erreger via Auswurf aus. Der Elefant nimmt das TBC-positive Sputum über den Rüssel auf. | © Christine Iben
Ein mögliches Infektionsszenario: Ein an Tuberkulose erkrankter Mensch scheidet den Erreger via Auswurf aus. Der Elefant nimmt das TBC-positive Sputum über den Rüssel auf. | © Christine Iben
Experten befürchten ein Übergreifen der Tuberkulose auf wildlebende Elefantenpopulationen oder vom Aussterben bedrohte Panzernashörner. | © Wolf-Dieter Rausch
Experten befürchten ein Übergreifen der Tuberkulose auf wildlebende Elefantenpopulationen oder vom Aussterben bedrohte Panzernashörner. | © Wolf-Dieter Rausch

Neue Diagnoseverfahren retten Elefanten und bedrohte Wildtiere

Tuberkulose ist neben Aids die weltweit tödlichste Infektionskrankheit für den Menschen und zugleich auch als Begleitkrankheit der Immunschwäche gefürchtet.

Tuberkulose ist jedoch auch die gefürchtetste Infektionskrankheit beim Elefanten. Überall dort, wo Mensch und Dickhäuter auf engem Raum zusammenleben, kann es zur Übertragung des tödlichen Krankheitserregers kommen. Besonders betroffen sind Arbeitselefanten im asiatischen Raum. Es besteht jedoch auch die Gefahr, dass sich die Tuberkulose auf wildlebende Elefantenpopulationen oder auf die vom Aussterben bedrohten Nashörner ausbreitet.

Das Problem: Bis heute gibt es keine verlässliche „Goldstandard-Methode“, um Tuberkulose beim Elefanten rasch und sensitiv diagnostizieren zu können.

Im vergangenen Jahr starben weltweit 1,8 Millionen Menschen an einer Lungeninfektion. Die Zahl der Neuinfektionen steigt stetig an – hier vor allem auch im asiatischen Raum. Neben Indien sind das vor allem Indonesien und Pakistan. In Asien leben rund 30.000 Elefanten. Tuberkulose ist DIE Krankheit der Armen schlechthin. Laut WHO werden jedoch aufgrund der schlechten medizinischen Versorgung in diesen Ländern zwei von fünf Tuberkulose-Kranke weder diagnostiziert, noch behandelt. Der Erreger hat so die Möglichkeit, sich durch winzige Tröpfchen rasch über die Luft auszubreiten.

Von Mensch zu Mensch, aber auch von Mensch zum Elefanten. Elefanten gelten als besonders anfällig, an Tuberkulose zu erkranken: Studien zufolge beträgt die sogenannte Lebenszeit-Prävalenzrate in asiatischen Elefanten 16,4% und ist somit um das Sechsfache größer als im afrikanischen Verwandten (im Vergleich dazu beträgt die humane Lebenszeit-Prävalenzrate < 1%).

Die gängigen Methoden zur Diagnose von Tuberkulose bei den Dickhäutern sind oft unzureichend:

  • Die klinischen Symptome sind zumeist indifferent
  • Lungenröntgen aufgrund der großen Körpermaße ungeeignet
  • Intrakutanprobe und Rüsselkulturen nicht verlässlich und aussagekräftig genug, sie liefern oft falschpositive wie auch falschnegative Testresultate

Weltweit fehlt es an einer kombinierten hochsensitiven Nachweis- und Probenaufbereitungsmethode. Mit dem Christian-Dopplerlabor Monitoring mikrobieller Kontaminanten (CD-MOMIKO) unter der Leitung von Dr. Peter Rossmanith haben wir einen kompetenten Kooperationspartner gefunden, der über Expertise in der Methodenentwicklung molekularbiologischer Nachweisverfahren verfügt.

Unsere Aufgabe – das Ziel

Gemeinsam mit CD-MOMIKO gilt es, eine hochsensitive Probenaufbereitungs- und Nachweismethode für Mycobacterium tuberculosis in Rüsselkulturen zu entwickeln. So können:

  • Tuberkuloseerkrankungen frühzeitig erkannt werden
  • infizierte Tiere rasch einer Therapie zugeführt werden
  • der Therapieerfolg überprüft werden
  • eine Ausbreitung der Tuberkulose auf wildlebende Elefantenbestände und vom Aussterben bedrohte Nashornbestände verhindert werden

Dank der Sponsoren Richter Pharma und Royal Canin, die auch heuer wieder sämtliche Kosten für Druck und Versand von IMPFEN FÜR AFRIKA übernehmen, können wir garantieren, dass alle Spenden zu 100% unseren Hilfsprojekten zugutekommen.

Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

20.08.18:

Diversität auf dem Teller: Naturvölker leben Nachhaltigkeit

Wie in unserem Beitrag vom 10.8.2018 berichtet, stellt die Einseitigkeit unserer Ernährung die Welt...

10.08.18:

Längst vergessene Lebensmittel in aller Munde

75 Prozent unserer Nahrung decken wir mit nur zwölf Getreidesorten und fünf Tierarten ab....

27.07.18:

Pastoralismus und Klimawandel

Wie nehmen Pastoralisten im Norden Tansanias den Einfluss des Klimawandels auf ihre Rinderherden...

Weitere News

VIDEOCLIPS

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Link zum Video von Lucas Moreto, einem unserer Maasai-Stipendiaten

Unser Maasai-Stipendiat Lucas Moreto spricht über Beweggründe für sein Jusstudium

Lucas Moreto, einer unserer aktuellen Maasai-Stipendiaten, erzählt uns in diesem Video, weshalb er...

Unsere Arbeit in Afrika - Auch Sean Penn unterstützt unseren Ansatz für effiziente Hilfe vor Ort

In diesem Video geben wir Ihnen Einblicke in unsere vielfältige Arbeit vor Ort in Afrika. Sie...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International