Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Projekte » STOP-Melamin

STOP-Melamin

AUFBAU EINES ZENTRALEN QUALITÄTSLABORS IN OSTAFRIKA

Auf Grund von Nahrungsmittelengpässen hat importiertes Milchpulver die Funktion eines Grundnahrungsmittels.
Durch den Konsum von melaminverseuchtem Milchpulver aus China wird die Gesundheit von tausenden Kindern gefährdet. VSF zeigte mit dem Projekt "STOP-Melamin" den Missstand auf und setzt sich nun für die Etablierung eines sicheren Kontroll-, Untersuchungs- und Warnsystems ein.

Der chinesische Melaminskandal ist zwar nicht mehr in den Medien präsent, seine Konsequenzen halten aber weiter an: Um die illegale Streckung durch Wasser zu verdecken, wurden Milchpulver und andere Milchprodukte von chinesischen Molkereien und Babynahrungsherstellern mit Melamin versetzt. Das führte 2008 in China zum Tod von sechs Säuglingen und zur Bildung von Nierenstein bei rund 294.000 Kindern. Weltweit wurde ein Importverbot für chinesische Milchprodukte erlassen. Offiziellen Meldungen zufolge ließ China alle betroffenen Chargen vernichten.

Afrika ist aufgrund von Nahrungsmittelengpässen von Milchpulverimporten abhängig.
Weiters können HIV-positive Mütter ihre Babys wegen der enormen Ansteckungsgefahr nicht stillen und sind daher auf Milchpulver angewiesen.

Erste Untersuchung afrikanischen Milchpulvers durch Tierärzte ohne Grenzen Österreich

Die brisante Frage, ob melaminverseuchtes Milchpulver nach Afrika gelangt war, wurde von Tierärzte ohne Grenzen Österreich als erste und bislang einzige internationale Organisation behandelt. Unsere Ergebnisse der vor Ort in Afrika gezogenen Milchpulverproben sind mehr als alarmierend: 6% der untersuchten Babynahrungsmittel waren melaminpositiv, darunter  auch Markenprodukte internationaler Handelskonzerne! In der Zwischenzeit konnte das tansanische Gesundheitsministerium mehr als 40 Tonnen chinesisches Milchpulver konfiszieren.

Derzeit fehlt es sowohl an finanziellen Ressourcen, als auch am technischen Know-how, Milchpulver und Babynahrung auf Melamin zu untersuchen.

Unsere Aufgaben:

  • Aufbau eines zentralen Qualitätslabors zur Untersuchung auf Melamin und andere gefährliche Rückstände und Kontaminanten
  • Etablierung geeigneter Nachweismethoden vor Ort
  • Einschulung der afrikanischen WissenschaftlerInnen und TierärztInnen für diese lebensrettende Aufgabe
Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

11.08.17:

Pastoralismus: Eine Lebensform, die sich den natürlichen Gegebenheiten angepasst hat

Weltweit gibt es rund 200 Millionen Pastoralisten, deren Lebensunterhalt von der Viehzucht und vom...

07.08.17:

Agenda 2030: Kleinbauern tragen entscheidend zur Zielerreichung bei

Mit der Agenda 2030 haben die Vereinten Nationen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung für die...

26.07.17:

Mnyandoe verbringt die Ferien im heimatlichen Boma

Unser Maasai-Stipendiat Mnyandoe Laban verbringt die Ferien im Dorf seiner Familie. Dabei konnte er...

Weitere News

VIDEOCLIPS

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Link zum Video von Lucas Moreto, einem unserer Maasai-Stipendiaten

Unser Maasai-Stipendiat Lucas Moreto spricht über Beweggründe für sein Jusstudium

Lucas Moreto, einer unserer aktuellen Maasai-Stipendiaten, erzählt uns in diesem Video, weshalb er...

Unsere Arbeit in Afrika - Auch Sean Penn unterstützt unseren Ansatz für effiziente Hilfe vor Ort

In diesem Video geben wir Ihnen Einblicke in unsere vielfältige Arbeit vor Ort in Afrika. Sie...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International