Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Über uns » Unsere Vision

Unsere Vision

Beispiel Milchsammelstelle: Probleme mit der Hygiene gibt es nicht nur bei der Produktion, sondern auch beim Vertrieb der Lebensmittel

SICHERE LEBENSMITTEL UND SAUBERES WASSER - EIN GRUNDRECHT FÜR ALLE!

Jeder Mensch hat ein Recht auf ausreichende Ernährung, Zugang zu sauberem Wasser, ein Recht auf Bildung und Entwicklung, ein Recht auf Gesundheitsfürsorge, ein Recht auf kulturelle Identität und ein Recht auf den Erhalt seines Lebensraumes. Jeder Mensch hat das Recht, in Würde zu leben.

Leider wird aber der Aspekt der Lebensmittelsicherheit in weiten Teilen Afrikas vollkommen außer Acht gelassen. Eine paradoxe Situation, da gerade die Konsumenten der sogenannten 3. bzw. 4. Welt dem größten Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Die Gründe dafür sind:

  • Lebensmittel werden unter mangelhaften Hygienebedingungen produziert,
  • die Rate der keimstreuenden, im Umfeld der Lebensmittelgewinnung und -verarbeitung tätigen Personen ist sehr hoch,
  • der Anteil der immungeschwächten Personen wird auf über 30% der Gesamtbevölkerung geschätzt.

Säuglinge, Kleinkinder, schwangere Frauen, alte, kranke, immunschwache Menschen, HIV/AIDS-positive Patienten gelten als besonders gefährdet. Im Gegensatz zur Normalbevölkerung haben sie ein bis zu 600-mal höheres Risiko, an einer durch Lebensmittel übertragbaren Infektionskrankheit zu erkranken.

Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

12.03.19:

Die Ausbildung wird von den Sandawe sehr gut angenommen. | © Tierärzte ohne Grenzen

Mobile Agrar-Schule für den ältesten Volksstamm Afrikas

Die Spenden für unsere Aktion IMPFEN FÜR AFRIKA kommen dieses Jahr dem Projekt Mobile Schule für...

05.03.19:

Ein selbstbestimmtes Leben auf dem Land oder ein Dasein in den Elendsvierteln der Megametropolen Afrikas? Das Ausbildungsprojekt von VSF soll auch zukünftigen Generationen von Sandawe eine solide Lebensgrundlage in ihrer Heimat sichern. | © Tierärzte ohne Grenzen

Junge Sandawe brauchen Lebensperspektiven

Immer mehr junge Sandawe sehen sich gezwungen, ihr Land aufzugeben und ihre Heimat zu verlassen, um...

26.02.19:

Sebastiana Majuwa ist Sandawe, 60 Jahre alt und Mutter von sechs Kindern. Sie kennt VSF-Projektleiter John Laffa (rechts) seit vielen Jahren und begrüßt seinen Einsatz für die Zukunft ihres Volkes. | © Tierärzte ohne Grenzen

Die Sandawe: Der älteste Volksstamm Afrikas

Die Sandawe sind eines der ältesten Völker der Erde. Seit 87.000 Jahren bewohnen die geschickten...

Weitere News

VIDEOCLIPS

VSF-Mitarbeiter John Laffa schickt Weihnachtsgrüße aus Tansania

Unser tansanischer Mitarbeiter John Laffa wünscht allen Unterstützern und Freunden von Tierärzte...

Maasai-Student Lucas Moreto schließt Diplomstudium erfolgreich ab!

Wir gratulieren unserem Maasai-Studenten Lucas Moreto! Wie berichtet absolviert Lucas ein Studium...

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International